Fränkisches Wein- und Kulturland Kolitzheim
Gernach | Herlheim | Kolitzheim | Lindach | Oberspiesheim | Stammheim | Unterspiesheim | Zeilitzheim
gastgeber_bild.jpg

Dienstag, 01.09.2015

Der Fränkische Weinbauverband konnte kürzlich drei Jungwinzern aus Franken zu ihren Erfolgen bei dem Wettbewerb „Deutschlands beste Jungwinzer“ der Weinzeitschrift Selection gratulieren. Auch ein Weingut der Gemeinde Kolitzheim ist dabei: Jungwinzer Christian Werr vom Zeilitzheimer Schlossweingut Wein von 3 gewann mit dem Silvaner 2014 bundesweit den Platz „bester Jungwinzer“ in der Kategorie „Silvaner trocken“.

Details gibt es beim Fränkischen Weinbauverband: http://frankenwein-aktuell.de/Newsletter_Aktuelles_522_kkdetail_view_blog.html

Wein von 3 - 3 Weinmacher, ein Schloss, 8 Weine.


Kommentare: 0

Mittwoch, 19.11.2014
FWK Winzer erfolgreich bei der Fränkischen Weinprämierung mit insgesamt 39 Medaillen.
 
Teilnehmende Betriebe:
Weingut Hermann Dereser, Stammheim
Bocksbeutelweingut Gerhard Scheller, Stammheim
Weingut Rainer Moller, Stammheim
Weingut Mößlein, Zeilitzheim
 
Den Ehrenpreis des Landkreis Schweinfurt erhielt Weingut Hermann Dereser, Stammheim.
 
Der Medaillenspiegel:
13 Goldmedaillen=34 % (fränkischer Durchschnitt liegt bei 29%)
20 Silbermedaillen=51% (fränkischer Durchschnitt liegt bei 51%)
6 Bronzemedaillen=15% (fränkischer Durchschnitt liegt bei 20%)
 
Damit liegt der Medaillendurchschnitt (Gold, Silber, Bronze)  in der Gemeinde Kolitzheim über dem fränkischen Durchschnitt.

Kommentare: 0

Donnerstag, 30.10.2014

Seit dem Spätsommer macht das Personenschiff Undine auch Halt in Stammheim. Diese Neuerung wollte der FWK am letzten Wochenende testen und lud kurzerhand zu einer Schifffahrt nach Volkach und zurück ein. Fast 40 Personen fanden sich an der Stammheimer Schiffslände ein.

Auch wenn das Herbstwetter hätte durchaus besser sein können, war es doch spannend, die allen vertraute Landschaft zwischen Stammheim und Volkach aus einer anderen Perspektive zu erleben. Ergänzt wurden die Eindrücke durch erklärende Durchsagen des Kapitäns. 

Ein besonderes Angebot ist die Möglichkeit, bei einfacher Fahrstrecke sein Rad mitnehmen zu können. So lassen sich schöne Radtouren organisieren, auf denen ein Teil der Strecke auf der Undine zurückgelegt wird. An Bord kann man bei guter Verköstigung wieder neue Kräfte für die weitere Tour sammeln. Dasselbe gilt natürlich auch für Wanderungen.

Ab April nächsten Jahres fährt die Undine wieder und soviel sei jetzt schon verraten, es wird dann auch eine „Einweihungsfeier“ der Stammheimer Schiffslände  geben.

Informationen zum Fahrplan der Undine gibt es hier: Fränkische Personenschifffahrt


Kommentare: 0

Freitag, 15.08.2014
Am vergangenen Montag, 11.8.14 hatten wir unsere 154. Vorstandssitzung. Also nicht seit Beginn des Jahres, sondern seitdem wir irgendwann einmal zu zählen anfingen. Seit Jahresbeginn war es aber auch schon die 8. Sitzung, so dass wir uns im Schnitt etwa alle 4 Wochen im Vorstand treffen. Wir saßen 3 Stunden lang zusammen. Mit 7 Vorstandsmitgliedern und 4 Gästen, die nur teilweise bis zum Ende dabei waren, haben wir also insgesamt 27 Ehrenamtsstunden in die Sitzung am Montag investiert.
 
Was haben wir besprochen?
 
Zu Gast waren auch die drei Gemeinderäte des Ortsteils Stammheim. Mit ihnen diskutierten wir die Möglichkeiten und Voraussetzungen für die Anlage einer Kanuanlegestelle mit Freizeitgelände am Main in Stammheim, das nicht nur für Urlauber sondern vor allem auch für die Bürger der Gemeinde eine Bereicherung sein wird. Wir werden hier weiter berichten, wie dieses Projekt läuft, welche Hürden es eventuell gibt, und wie wir sie überwinden.
 
Mit dem in Stammheim am Mainfährenfestival teilnehmenden Betriebsleiter und Gemeinderat Franz Moller diskutierten wir diese Veranstaltung und die dazu in Volkach stattgefundene Nachbesprechung. Auch machten wir uns schon erste Gedanken, wie das Mainfährenfestival im Jahr 2016 in Stammheim gestaltet werden könnte. Dazu zu geeignetem Zeitpunkt mehr. Diese Veranstaltung verband bislang drei Landkreise und die Ort an den Mainfähren und ist in Deutschland wohl einzigartig.
 
Auch haben wir uns mit einer Zusammenfassung der in den letzten 18 Jahren seit Gründung des Vereins Geleisteten und Erreichten beschäftigt, nicht um uns auf diesen Lorbeeren auszuruhen, sondern auch in Hinblick wohin (und wie) die Reise in Zukunft gehen wird. Es bleibt in jedem Fall spannend, denn es ist zwar schon viel erreicht worden, aber es gibt noch viel zu tun!
 
Weitere Themen, die in den jeweiligen Gremien noch tiefergehend erörtert werden, waren das Wanderwegenetz WeinkultTour, die Ortsbegrüßungstafeln (die zur Zeit in einem der Gemeinde unwürdigen Zustand sind) und die in Arbeit befindlichen, neuen Ortsinformationstafeln. 
 
Auch sprachen wir darüber, wie wir unsere Mitglieder besser informieren und involvieren können in die Arbeit des Vereins. Die steigenden Mitgliederzahlen sind ja schon ein gutes Zeichen, aber in sich noch nicht genug. Es wird sich in dieser Hinsicht einiges tun. Bleibt vorerst gespannt, messt unsere Arbeit aber bitte gerne an diesem Vorsatz.
 
Adelheid Günther verteilte noch die Flyer zum kulinarischen Dorfrundgang in Kolitzheim am 3. Oktober 2014 und berichtete uns, was es zu diesem alles zu sehen und zu erleben geben wird. Ich nehme nur soviel vorweg: Sich anzumelden lohnt sich. Informationen bei Adelheid Günther unter Tel. 09385-396 oder Carolin Stengel unter Tel. 09385-980383.
 
Flyer zum Kulinarischen Dorfspaziergang in Kolitzheim: 
 

Kommentare: 0

Mittwoch, 09.04.2014
Pflanzaktion mit dem Kindergarten Kolitzheim
 
Kolitzheim. Am kommenden Freitag 11.04.14 um 10.30 Uhr legt die Naturheilpraktikerin Aurelia Günther mit den Kolitzheimer Kindergartenkindern einen Heilkräutergarten an.
 
Der Kräutergarten, der in einem ehemaligen Ackergrundstück am Stammheimer Weg in Kolitzheim entsteht, soll neben dem künftigen Ertrag an Heilkräutern den Kindern und Seminarteilnehmern auch helfen die Pflanzen in der Natur richtig zu erkennen. Doch auch die Pflanzaktion selbst soll für die Kinder ein Erlebnis werden. Nach der Begrüßung mit einem Holundersirupgetränk und einem kleinen Kräuterimbiss erzählt die Naturheilpraktikerin den Kindern ein Märchen über eine Pflanze. Dann werden die Kinder in Dreiergruppen die Heilkräuter pflanzen; Eines macht das Pflanzloch, das nächste pflanzt, und das dritte gießt an. Im Laufe des Jahres finden dann noch ein bis zwei Treffen mit den Kindern statt, damit sie den Fortschritt ihrer Pflanzen sehen können und die Veränderung ihres Aussehens beobachten können. Im Herbst findet dann die Ernte statt, bei der Aurelia Günther den Kindern erklärt, wie die Kräuter eingesetzt werden können. 
 
Für Erwachsene will die Heilpraktikerin, die sich auch als Mitglied des Vereins Fränkisches Weinkulturland für die Entwicklung der Gemeinde Kolitzheim einsetzt, in Zukunft auch entsprechende Seminare in der Natur anbieten. Seminarteilnehmer sollen dann den Heilkräutergarten immer wieder aufsuchen können und lernen die Pflanzen in der Natur zu erkennen und zu sammeln. 
 
Informationen: 
Aurelia Günther, Tel. 09385-479

Kommentare: 0

Sonntag, 02.02.2014

WeinKultTour ist Premium Wein-Genuss-Wanderweg

Das Fränkische Wein- und Kulturland (FWK) erhielt für die Zertifizierung des Wanderwegenetzes "WeinKultTour" am 31. Januar 2014 die entsprechende Urkunde im Rahmen der Verleihung des Weintourismuspreises in Iphofen.

Im Bild von links: Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbands; Christiane Wider, Schatzmeisterin im FWK; Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags; Ulrike Bach, FWK Arbeitskreisleiterin Kultur und Tourismus; Elisabeth Redweik, 2. FWK Vorsitzende; Adelheid Günther, FWK Arbeitskreisleiterin Dorfgestaltung; Tamara Bischof, Landrätin des Landkreises Kitzingen; Marion Wunderlich, Fränkische Weinkönigin; Helmut Brunner, Bayerischer Staatsminister für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten. Im Bild fehlen: Monika Ziegler, 1. FWK Vorsitzende; Reiner Mößlein, FWK Arbeitskreis Vermarktung; Alexander von Halem, FWK Schriftführer. Bei der Veranstaltung war auch Paul Heuler, stellvertretender Landrat des Landkreises Schweinfurt anwesend.

Die WeinKultTour ist somit aufgenommen im Premiumführer der Weintourismus-Initiative Franken Wein.Schöner.Land! und wird mit der Überschrift "Weingenuss und sanfte Hügellandschaften" dort beworben.

Wandern zwischen Zeilitzheim, Stammheim und Lindach.


Kommentare: 0

Mittwoch, 22.01.2014

Nachdem die Wegstrecken und das dazugehörige Kartenmaterial im Zuge einer Aufbereitung des neuen Konzeptes für Weintourismus komplett überholt wurden,  wurde nun die WeinKultTour der Gemeinde Kolitzheim als Genuss-Wein-Wanderweg zertifiziert. Die Gemeinde nahe Volkach an der Mainschleife in Franken lädt damit verstärkt zum Wandern und den einen oder anderen Kurzurlaub ins Weinland ein. Am 31. Januar 2014 wird die FWK Vorsitzende Monika Ziegler die Urkunde zur Zertifizierung entgegen nehmen.


Kommentare: 0

Donnerstag, 19.12.2013

Reiner Mößlein, FWK Arbeitskreisleiter für Vermarktung, hat sich die Mühe gemacht die Ergebnisse der Weinprämierung in der Gemeinde Kolitzheim auszuwerten: Das Ergebnis ist gut! "Über dem fränkischen Durchschnitt liegen die Winzer der Weinorte in der Gemeinde Kolitzheim", so Reiner Mößlein. Die Zahlen, die er liefert: In ganz Franken seien 25% der Medaillen Gold, 37% Silber und 20% Bronzemedaillen gewesen (die Differenz zu 100% ergibt sich daraus, dass in ganz Franken 18% der Einreichungen abgelehnt bzw. nicht mit einer Medaille versehen wurden). In der Gemeinde Kolitzheim sei der "Medaillenspiegel" 28% Gold, 44% Silber und 28% Bronze. Ob es aus der Gemeinde Ablehnungen gegeben habe geht aus dem Bericht nicht hervor.


Kommentare: 0

Montag, 22.07.2013

WeinKultTour in Kolitzheim Ortsteil Lindach

Bei bestem Wetter eröffneten wir am Sonntag, 21. Juli 2013 in Lindach die neu beschilderte und als Wein-Genuss-Wanderweg zertifizierte Wanderstrecke WeinKultTour. Das Wanderwegenetz verbindet die drei Weinbauorte Lindach, Stammheim und Zeilitzheim.

Eine Fotostrecke zur Einweihung gibt es hier: Fotos WeinKultTour


Kommentare: 0

Mittwoch, 10.07.2013

Weinreben (Foto: Alexander von Halem)

Die Freude ist groß! Wir haben es geschafft. Unser Wanderwegenetz wird bald im Rahmen der Weintourismusinitiative Wein-Schöner.Land! beworben. Die viele Arbeit, die von den Zeilitzheimern Reiner Mößlein und Helmut Bach in Windeseile erledigt wurde (Denkarbeit und Planung, Bestellung der benötigten Schilder, GPS Lokalisierung der Wegpunkte entlang der Strecke, Setzen der Wegweiser) etc. etc. hat sich gelohnt. Wir sind dabei!

Die Genuss-Wein-Wanderstrecke WeinKultTour, die alle drei Weinorte der Gemeinde Kolitzheim und die örtlichen Rundwanderwege Stammheimer Eselsberg, Lindacher Landerlebnisweg und Zeilitzheimer Heiligenberg mit einem Streckennetz von insgesamt rund 50 km Länge miteinander verbindet, gesellt sich nun zu den zwei anderen bislang zertifizierten Weinwanderwegen Frankens: Den Fränkischen Rotwein-Wanderweg bei Miltenberg und den Weinparadiesweg bei Ippesheim. Alle drei zertifizierten Wanderstrecken mussten sich strengen Qualitätskriterien stellen, deren Erfüllung nach einem Punktesystem von einer Prüfungskommission, die auch die Strecke abgewandert ist, geprüft wurde. Doch im Gegensatz zu den bereits vorhandenen Nordic-Walking Aktiv Strecken ist das Ziel dieser Strecken nicht in erster Linie sportliche Betätigung, sondern eine romantische Streckenführung und der Weingenuss.

Das Projekt entstand mit ideeller und finanzieller Unterstützung der LWG in Veitshöchheim (danke Georg Bätz!), dem Freistaat Bayern, der Gemeinde Kolitzheim und der Winzervereine Lindach, Stammheim und Zeilitzheim.

Die neue WeinKultTour wird am Sonntag, 21. Juli 2013 durch die Fränkische Weinkönigin, den Vorstand des Fränkischen Wein- und Kulturlandes und zahlreichen Ehrengästen an der Lindacher Marienkapelle eröffnet.

Weiterführende Informationen:

http://www.franken-weinland.de/erlebnis/weinwanderwege/

Zertifizierungskriterien:
http://www.franken-weinland.de/service/qualitaetsphilosophie/zertifizierungskriterien/ 


Kommentare: 0

Dienstag, 23.04.2013

Foto: Emilia Bach 

Foto: Emilia Bach

Am Sonntag, 21. April um 14 Uhr begrüßten die Mitglieder des Zeilitzheimer Arbeitskreises im FWK (Elsbeth Redweik, Reiner Mößlein, Ulrike Bach, Alexander von Halem) rund 50 Teilnehmer des ersten Kulinarischen Dorfrundgangs auf dem Zeilitzheimer Marktplatz. Ulrike Bach erklärte: "Die Idee geht auf einen Vorschlag des Oberspiesheimer Bürgers Rainer Ullrich zurück, der auch Fotos für die neue Internetseite des FWK beigetragen hat. Mit dem Startschuss in Zeilitzheim sollen diese Dorfrundgänge in allen acht Ortsteilen der Gemeinde durchgeführt werden."

Bei der ersten Station des immer wieder mit kleinen kulinarischen Köstlichkeiten und feinen Weinen angereicherten Dorfrundgangs begrüßte Ulrike Bach an dem als "Bachs Barockhaus" bekannten Anwesen die Teilnehmer mit einem Secco der Winzergemeinschaft Franken, wahlweise mit einem von ihr selbst hergestellten Holundersirup. Sie gab einen kurzen Überblick zur Geschichte des Barockhauses und ehemaligen Kolonialwarenladens, dass sie und ihr Mann restauriert haben. Den Besuchern bot sich die Möglichkeit die beiden Ferienwohnungen im Erdgeschoss zu besichtigen.

Im Weinhof Gerhard und Ute Herbert erklärte Gerhard Herbert das Konzept der kürzlich eröffneten Weinstube. Dazu gab es eine Probe zweier seiner bei der Winzergemeinschaft Franken ausgebauten Weine (Bacchus und Domina) und Häppchen mit Rinderschinken aus eigener Erzeugung. Rindfleisch in verschiedenster Art ist die Spezialität dieser Gaststätte.

Zur dritten Station des Rundgangs begrüßte Roland Kukoll die Gäste im Hof des ehemaligen Gerberanwesens am Ende der Schlossgasse. Als kulinarische Besonderheit durften die Teilnehmer sein "High Oleic" Sonnenblumenöl, das wegen seiner Geschmacksneutralität und hoher Hitzestabilität sehr beliebt ist, verkosten.

Im Barockschloss begrüßte Hausherr Alexander von Halem die Gäste zu einer kurzen Schlossführung. Überrascht wurde die Gruppe beim Hinaufgehen zum Freskensaal mit einem Standkonzert des Zeilitzheimer Flötenduos (Anna Danzberger, Emilia Bach). Im Jagdsaal des Schlosses wartete Katalin von Halem mit Kaffee auf die Gäste. Dazu gab es eine Spezialität des Zeilitzheimer Bäckers und FWK Mitglieds Walter Hauck: Feine Torten.

Kreisarchivpfleger Hilmar Spiegel führte die Rundgangsteilnehmer durch den Schlossgarten zur ehemaligen Synagoge und gab einen Überblick der Geschichte der Juden in Zeilitzheim. Dieser Programmpunkt alleine hätte den Tag füllen können, so ausführlich waren Hilmar Spiegels Erläuterungen und so interessiert die Gäste.

An der Brücke über die Volkach berichtete Reiner Mößlein vor den prächtigen Gerberhäusern von der reichen Tradition der Gerber in Zeilitzheim. Auch ging er auf die Zeilitzheimer Mühlen ein.

In ihrer "Jüdagass", heute "An den Kirchgaden" genannt, führte 2. Vorsitzende des FWK, Elsbeth Redweik, in die Geschichte dieser bis zu ihrer Deportation 1942 vornehmlich von jüdischen Familien bewohnten Gasse. An ihrem Elternhaus gab sie Einblicke in die Dorfgeschichte, u.a. zur alten Schule und der Kirchgaden und ihrer Nutzung. Alexander von Halem berichtete kurz über Dr. Valentin Müller, der als Arzt und Standortkommandeur 1943 die italienische Stadt Assisi zur Lazarettstadt ernannte und diese dadurch vor der Bombardierung durch die Allierten schützte. Auch wurde er schon kurz nach Kriegsende dort für seine Unterstützung jüdischer Familien und die Versorgung der Bevölkerung durch Medikamente als Held gefeiert. Nach ihm sind sowohl in Zeilitzheim als auch in Assisi ein Denkmal gesetzt und eine Straße benannt worden.

In der evangelischen St. Sigismund Kirche wurde die Gruppe mit einem Orgelkonzert durch Dietmar Hausstein empfangen. Pfarrer Ulrich Jobst erzählte über die Geschichte der Kirche und von der im Vorgängerbau des heutigen Schlosses und mutmaßlich in Zeilitzheim bestatteten Reformatorin Argula von Grumbach sowie dem Wirken Johann Hinrich Wicherns in Zeilitzheim.

Am Zeilitzheimer Marktplatz wurde die Gruppe zu Musik der Zeilitzheimer Heiligenbergmusikanten empfangen. Der Weinbauverein Zeilitzheim, vertreten durch Karl Heinz Gegner und Christina Schömig, empfing die Teilnehmer mit einem Silvaner, der durch die frisch gekrönte Weinprinzessin Sophia Krauß vorgestellt wurde. Sie gab auch einen Überblick des Weinbaus in Zeilitzheim. Verköstigt wurden die Teilnehmer hier mit dem vom Weinfest bekannten "von Allem etwas" Häppchen durch die Turnerfrauen unter der Führung von Roswitha Krauß. Bürgermeister und Sportvereinsvorsitzender Horst Herbert berichtete vom in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindenden Marktplatzweinfest.

Anschließend ging es zu den FWK Mitgliedern Thomas und Anita Hönig, die die "Wandergruppe" in ihrer KFZ Werkstatt begrüßten und ihr Leistungsspektrum erläuterten. Sie wiesen auch auf ihre beiden Ferienwohnungen im Nachbaranwesen hin. Manfred Schranz und Mitarbeiter begrüßten die Gruppe gegenüber im Alten Lehrerhaus, in dem Ferienwohnungen und Gästezimmer entstanden sind. Dazu reichten sie eine Weincreme mit feinen Pralinen.

Als letzte Station des Dorfrundgangs führte Reiner Mößlein durch sein Weingut und erläuterte zu einer Whiskyprobe den Vorgang des Whiskybrennens. Im Saal über der Vinothek des Weingutes ließen sich die Gäste dann an festlich gedeckten Tischen zum abschließenden Abendessen nieder. Zur Vorspeise (frisches Baguette mit Rotweinbutter und Zitronen-Thymianbutter) und Zwischengericht (Bandnudeln mit-Lauch-Lachssoße, beides aus dem Hause Mößlein) reichte Martin Mößlein einen frischen Müller Thurgau "der franke" und zum Hauptgang (Ochsenbrust mit einer von FWK Vorstandsmitglied Ulrike Bach gemachten Frankfurter Grünen Soße) einen Silvaner. Zur Nachspeise (Holunder-Joghurtcreme mit Himbeerpüree von FWK Mitglied Katharina Wieland) gab es zur Krönung des festlichen Abends noch einen Bacchus.

Großes Lob hatten Bürgermeister Horst Herbert und FWK Vorsitzende Monika Ziegler für die Zeilitzheimer Veranstaltung, die nun nach und nach in den anderen sieben Ortsteilen der Gemeinde durchgeführt wird. Der nächste Termin steht bereits fest: Donnerstag, 3. Oktober 2013 (Tag der deutschen Einheit) in Stammheim.

Alexander v. Halem

Foto: Alexander von Halem 


Kommentare: 0

Dienstag, 29.01.2013

Lieber Mitglieder des Vereins Fränkisches Weinkulturland der Gemeinde Kolitzheim,

wie im vergangenen Jahr angekündigt, werden die Vereinsrundschreiben künftig nur noch per E-Mail und nicht per Post verschickt (mit der Ausnahme der Einladungen zu Jahresversammlungen).

Wer das Rundschreiben vom 29. Januar 2013 nicht erhalten haben sollte: Bitte melden Sie sich bei einem Vorstandsmitglied, damit wir Ihre E-Mail Anschrift im Verteiler aktualisieren können.

Besten Dank!
Alexander von Halem, Schriftführer


Kommentare: 0

Donnerstag, 08.11.2012

 Wanderkarte Gemeinde Kolitzheim

Gemeinderat segnet Entwürfe ab

In der Gemeinderatssitzung vom Dienstag, 6. November 2012 unterstützte der Gemeinderat einstimmig die vom Grafiker Stefan Issig (zudem.de) in Zusammenarbeit mit dem Vorstand des Vereins Fränkisches Wein- und Kulturland der Gemeinde Kolitzheim e.V. (FWK) erstellten Prospektentwürfe für das touristische Entwicklungskonzept.

Vereinsvorsitzende Monika Ziegler konnte wegen eines bereits seit langem geplanten Urlaubs nicht dabei sein. So stellte Ulrike Bach, Arbeitskreisleiterin für Kultur und Tourismus und somit auch thematisch bestens dafür geeignet, das Konzept dem Gemeinderat vor:
Unterkunftsverzeichnis
Wander- bzw. Radwanderkarte der Region
Touristische Imagebroschüre für die Gemeinde Kolitzheim
DIN A4 Vordrucke, die mittels Laserdrucker zum Eindrucken aktueller Inhalte zu Flyern verarbeitet werden können.
Lobende Worte für die vom Vorstand geleistete Arbeit gab es von Bürgermeister Horst Herbert. Auch zweiter Bürgermeister Martin Mack lobte diese Arbeit und ihr Ergebnis. Auch er hatte einer der 18 Sitzungen des Vorstands zum Thema beigewohnt und dabei selbst erfahren, welch Herausforderung das Projekt darstellt. Man müsse das Ergebnis, so Mack, "mit den Augen jener sehen, die unsere Ortschaften nicht kennen". Der Gesamteindruck müsse passen, sagte Mack, und findet das Ergebnis gelungen.

Auch Georg Bätz, der als Co-Finanzierer des Projekts seitens der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau mit Weintourismus-Fördermitteln, mit am Ratstisch saß, lobte die Entwürfe als "guten Kompromiss, weil die ganze Gemeinde sich darin wieder findet". Diese ist auch, zusammen mit dem FWK, Träger der anderen Hälfte der Gesamtkosten des Projekts von rund EUR 52.000 aus denen bereits der Minnesangweg im Ortsteil Herlheim als größtes Projekt im Entwicklungskonzept verwirklicht wurde.

Nun gilt es den Entwürfen den letzten handwerklichen Schliff zu geben (ein Radwegsymbol hier, ein Aussichtspunkt dort auf der Wanderkarte nachzutragen) und die Broschüren dann in Druck zu geben.

Besonders froh war Vorsitzende Monika Ziegler nach ihrer Rückkehr über das einstimmige Votum des Gemeinderats, zeige dies doch wie gut die Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und FWK ist.

Alexander von Halem


Kommentare: 0

Sonntag, 23.09.2012

Weintrauben (Foto: Alexander von Halem) 

Pünktlich zu Beginn der Weinlese in der Gemeinde Kolitzheim, der größten Weinbaugemeinde des Landkreises Schweinfurt, feierten die Winzer das Weinlesefest im Ortsteil Stammheim am Main. Das Fest, das jährlich abwechselnd in einem der drei Weinorte Stammheim, Lindach und Zeilitzheim vom Verein Fränkisches Wein- und Kulturland der Gemeinde Kolitzheim (FWK) organisiert wird, fand diesmal im Weinbaubetrieb Christian und Silvia Ziegler statt.

Es ist ein kalter Sonntagmorgen. 6°C und Wolken zeigt der Wetterstand auf dem iPhone, was ein Blick aus dem Fenster und eine morgendliche Gänsehaut bestätigt. Eigentlich perfektes Wetter für die Weinlese. Wenn heute nicht Sonntag wäre. Da wird in einem katholischen Dorf nur im äußersten Notfall (öffentlich) gearbeitet. Ausserdem gibt es heute erst einmal Wichtigeres zu tun. Zu feiern! Heute ist Weinlesefest und die Winzer der drei Weinbaugemeinden und die Bürger aller Ortsteile der Gemeinde Kolitzheim sind eingeladen den Beginn der Weinlese würdig einzuläuten. Da darf ein Geistlicher zur Segnung der Trauben natürlich nicht fehlen.

Die Segnung der Trauben übernimmt später Gemeindereferent André Christof doch zuerst muss die Fuhre Trauben ins Dorf kommen. Am Eingang des Winzerdorfes Stammheim steht die Fuhre am Musikerheim schon bereit. Christian Ziegler hat die Trauben in einer nächtlichen Aktion gelesen und für den Empfang der Ehrengäste zurecht gestellt. Trotz Landratswahl im Landkreis Schweinfurt und Bürgermeisterwahl im benachbarten Gerolzhofen sind zahlreiche Politiker erschienen. Gerolzhofens amtierende Bürgermeisterin Irmgard Krammer ist da und auch Kitzingens Landrätin Tamara Bischof (beides Freie Wähler). Doch auch der dem FWK treue und immer wieder gern gesehene Landtagsabgeordnete Dr. Otto Hünnerkopf, der auch als Schirmherr der Zehnjahresfeier des FWK gedient hatte, ist dabei. Erstmals dabei ist auch Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel, der, wie sich herausstellt, Wurzeln in unserer Gemeinde hat: Sein Vater kam aus Lindach. Die Ehrengäste eröffnen mit der Vereinsvorsitzenden Monika Ziegler und Bürgermeister Horst Herbert zusammen das Fest.

Zuvor gibt es jedoch einen kleinen Empfang am Musikerheim des Weindorfes mit Häppchen und Gebäck, das von den Damen in und um den Vorstand des FWK bereit gestellt wurde. Es gibt weißen und roten Secco vom Weingut Christian Ziegler und die Fahnenabordnungen des Dorfes und die Musiker und Schützen schmücken das Bild mit ihren bunten Trachten.

Der Tross formiert sich nun für den Marsch ins Dorf zum Weingut Ziegler. Voran die Musik gefolgt von den Fahnenabordnungen (schön finde ich zum Beispiel die Fahne des Erdinger Weißbierclubs oder der Schützen), den Ehrengästen und dem Weinwagen mit den Prinzessinnen gefolgt von uns, dem allgemeinen Festvolk. Im Weingut hatten Besucher bereits seit 11 Uhr die Möglichkeit in der Heckenwirtschaft des Weingutes Ziegler zu Mittag zu essen. 180 Essen seien innerhalb kürzester Zeit verkauft worden, verrät mir Christian Ziegler später. Es wurde also wirklich für das leibliche Wohl bestens gesorgt, wie es immer in Ankündigungen der Lokalpresse heißt. Nun zieht die Festgesellschaft mitsamt der Fuhre der ersten Bacchus-Trauben im Hof des Weingutes ein und auch die Mittagesser gesellen sich dazu. Schließlich steht einiges auf dem Programm. Monika Ziegler hat sich wieder Unterhaltung für die Gäste ausgedacht, die sowohl unterhaltend, als auch informierend ist. Die Weinprinzessinnen der Region kommen noch ganz schön ins Schwitzen, denn sie stehen im Mittelpunkt dieser Aktivitäten. Doch zuerst begrüßt Bürgermeister Horst Herbert die Gäste. Monika Ziegler betont in ihrer Rede, dass Menschen, die nicht genießen können, meist selber ungenießbar seien. Diesen Spruch nimmt auch Dr. Otto Hünnerkopf in seiner Rede wieder auf. Man merkt, dass er sich bei uns ganz wohl fühlt und so ist er einer der ersten, die nach den Reden auf den Wagen springen, um die Trauben zu mahlen und zu pressen. Doch zunächst spricht Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel frei und überzeugend zum Publikum und übermittelt auch die Grüße der zum Empfang noch anwesenden Bezirksrätin Christine Bender, die jedoch nun mit der Kolitzheimer Kindertanzgruppe unterwegs ist.

Die Trauben sind also gesegnet (FWK Ehrenvorsitzender Reiner Mößlein weist extra darauf hin, dass dabei nur zwei Tropfen Weihwasser auf den Trauben gelandet seien, der Most also keinesfalls verwässert sei) und gemahlen und gepresst. Die Kinder dürfen nun den süßen Traubensaft probieren. Derweil formieren sich die Prinzessinnen für ihren Einsatz.

Neben der örtlichen Weinprinzessin Anna Schiller, den Weinprinzessinnen Christina Schömig (Zeilitzheim) und Sophie Dotzel (Lindach) sind auch weitere Hoheiten angereist, um sich in Monika Zieglers Weinolymp gegeneinander messen zu lassen. Es sind Christina Schuhmann (Schweinfurt), Ann Kathrin Lutz (Michelau), Christin Ungemach (Nordheim), Christine Dittmeyer (Gerolzhofen) und Theresa Günther (Spargelprinzessin des Landkreises Schweinfurt aus unserem Gemeindeteil Kolitzheim). Aber anstatt nur gut auszusehen (das können die Prinzessinnen von ganz alleine) müssen diese richtig ran. Zunächst haben sie die Aufgabe sich selbst und ihre Heimatorte mittels drei vorgegebener Stichworte möglichst originell vorzustellen. Ein Blick auf die Stimmzettel der Juroren (das Jurorenteam wurde aus den Ehrengästen gebildet) verrät, dass sie alle ihren Job sehr gut machen. Im Schätzen der Oechslegrade des soeben gepressten Traubensaftes sind sie auch alle recht nah dran. Das Knüpfen einer Weintraube aus grünen Luftballons fällt den in zwei Teams geteilten Prinzessinnen dagegen deutlich schwerer. Dr. Otto Hünnerkopf wagt es sogar eine der Endprodukte als "Neuzüchtung" zu titulieren, wobei nicht ganz klar war, ob dies als Kompliment oder als Kritik zu verstehen war. Da die Zweitplatzierten jedoch auch 3 von 5 möglichen erhielten, ist es letztlich nicht so schlimm. Die Kinder, auch unsere eigenen, freuen sich anschließend über die frei gelassenen Luftballons während sich die Weinprinzessinnen an ihre nächste Aufgabe machen. Es gilt den Inhalt eines mit Flaschen gefüllten Weidenkorb dem Volumen nach zu bestimmen. Hier haben die Damen entweder sehr gut nachgerechnet oder sich teilweise des für alle Besucher ausliegenden Quiz bemächtigt, denn die 26 Liter haben vier der acht richtig geschätzt. Am meisten Lacher zieht wohl der letzte Programmpunkt des Spiels denn die Prinzessinnen, wieder in zwei Teams geteilt, dürfen Bürgemeister Horst Herbert und Gastgeber Christian Ziegler mit verschiedenen zur Verfügung gestellten Requisiten als "Weingott Bacchus" verkleiden. Beide Komparsen sehen am Ende so urkomisch lustig aus mit dem Weinlaub im Haar, der weißen Toga und der goldenen Schärpe, dass hier alle Prinzessinnen nur die volle Punktzahl erhalten können.

Während die Jury schon eifrig an der Punktauswertung arbeitet überraschen die Prinzessinnen mit einem eigenen Spiel die Besucher und Organisatoren. Bürgermeister Horst Herbert und FWK Vorsitzende Monika Ziegler sollen die auf einer Bierbank ausgelegten Prinzessinnenkronen der jeweiligen Prinzessin zuordnen. Bis auf die Spargelprinzessinnen mit den Spargelstangen in der Krone ist das keine leichte Aufgabe, selbst für diese beiden Gemeindematadoren, die schon oft den Prinzessinnen in voller Montur begegnet sind. Dass sie mit der einen oder anderen Krone falsch liegen dient aber zur Belustigung des Publikums und die Hoheiten wissen wohl genau, was sie da machen.

Alle acht Prinzessinnen haben ihre Sache hervorragend gemacht und dem Publikum mit diesem Spiel einen kurzweiligen Nachmittag bei kühler Luft und schönstem Sonnenschein geboten. Siegerin konnte am Ende aber natürlich nur eine werden: Die Spargelprinzessin Theresa Günther aus Kolitzheim. Zweitplatzierte war die Weinprinzessin aus Nordheim am Main, Christin Ungemach. Und die Ehre des Ortes des Weinlesefestes rettete die ortsansässige Prinzessin Anna Schiller. Allen acht Prinzessinnen sei aber herzlich gedankt für ihr Kommen und die nette und charmante Unterhaltung.

Die Weinlese ist eröffnet. Und sie hat teilweise auch schon begonnen. Es wird ein gute Weinjahrgang. Natürlich sagen wir das jedes Jahr. Dieses mal meinen wir es aber wirklich. Ganz ehrlich.

 


Kommentare: 0

Samstag, 22.09.2012

Herlheim

Am Sonntag, 9.9.2012, eröffnete der Verein FWK zusammen mit der Gemeinde Kolitzheim den Minnesangweg im Ortsteil Herlheim. Dieser war im Zuge des aktuellen "Touristischen Entwicklungskonzepts" für die Gemeinde entstanden.

Nun gilt es die den Minnesangweg vor allem regional in die Bildungsarbeit an Schulen zu integrieren. Aber auch für Gruppen, die zum Beispiel Vereinsausflüge unternehmen, ist der Minnesangweg gut geeignet. Deshalb soll dieser in der nächsten Auflage der FWK Broschüre "Angebote für Gruppen" beschrieben und beworben werden, so die Vorsitzende des Tourismus- und Regionalentwicklungsvereins, Monika Ziegler.

Die Main Post berichtete von der Eröffnungsveranstaltung: http://mobil.mainpost.de/regional/art769,7014809

Alexander von Halem 


Kommentare: 0

Sonntag, 24.06.2012

 Während Zeilitzheim nicht gerade ein Wallfahrtsort ist, so führt doch der fränkische Marienweg durch das Dorf. Weniger bekannt ist vielleicht die Tatsache, dass es auch einen evangelischen Pilgerweg gibt, der durch Zeilitzheim führt.

Na gut. Pilgerweg ist ein wenig übertrieben, zumal das Pilgern - mangels Heiligenverehrung - keine gerade evangelische Angelegenheit ist. Aber es gibt eine Broschüre der evangelischen Kirche Bayerns, die zugleich ein Reiseführer ist: "Auf den Spuren Argula von Grumbachs - Eine Reise an die Wirkungsstätten der berühmten Reformatorin".

Der Journalist Uwe Birnstein machte sich im Auftrag des Bayerischen Rundfunks kürzlich auf diese Reise und besuchet so auch mich im Zeilitzheimer Schloss in dessen Vorgängerbau die Reformatorin gelebt hat. Entstanden ist eine Radiosendung, die am heutigen Sonntagmorgen im Radio BR2 gesendet wurde und auch jetzt noch als Podcast auf der unten verlinkten Seite des BR angehört oder als MP3 Datei herunter geladen werden kann.

Alexander von Halem

Links:

Fränkischer Marienweg: http://www.fraenkischer-marienweg.de/bwo/dcms/sites/bistum/extern/marienweg/start.html

Auf den Spuren Argula von Grumbachs (PDF): http://www.bayern-evangelisch.de/www/download/Auf_den_Spuren_Argula_von_Grumbachs.pdf

Sendung über Argula von Grumbach (BR2): http://www.br-online.de/podcast/mp3-download/bayern2/mp3-download-podcast-evangelische-perspektiven.shtml

Dorfrundgang Zeilitzheim: http://www.barockschloss.de/zeilitzheim.html


Kommentare: 0

Dienstag, 03.04.2012

 Der FWK ist wieder auf Erfolgskurs
Bei der Neuwahl des Vorstands bei der Mitgliederversammlung des Regionalentwicklungsvereins FWK in Kolitzheim (Fränkisches Wein- und Kulturland der Gemeinde Kolitzheim e.V.) wurden Ende März alle Vorstandsposten neu besetzt, teils mit altbekannten, teils mit neuen Aktiven im Verein.

Zuerst gab Bürgermeister Horst Herbert eine Präsentation zur Bedeutung des in allen acht Ortsteilen der Gemeinde Kolitzheim aktiven Vereins. Taufpate und Entwicklungshelfer des 1997 gegründeten Vereins, Georg Bätz von der Landesanstalt für Wein- und Gartenbau (LWG), äußerte den Wunsch an die Mitgliederversammlung, dass es mit dem Verein weiterginge. Jetzt gelte es Dinge zu erneuern, die vor 15 Jahren geschaffen worden seien. So kam es, dass - nach einer Runde, bei dem jedes Mitglied seine Sicht der vergangenen 15 Jahre Vereinsarbeit schildern konnte - doch wieder eine motivierte Truppe gefunden werden konnte, die die Geschicke des Vereins für die nächsten drei Jahre lenken wird.

Monika Ziegler, Stammheim, die zuvor schon viele Jahre in verschiedenen Funktionen im Vorstand des Vereins aktiv gewesen war, äußerte: "Auch wenn der FWK aufgelöst wird, in Stammheim machen wir auf jeden Fall in ähnlicher Art weiter!". Dies signalisierte eine generelle Bereitschaft zur Fortführung der bisher geleisteten ehrenamtlichen Arbeit. Motiviert von dieser Aussicht fand sich in kurzer Zeit ein komplettes Vorstandsteam zusammen.

Auch stellten sich zwei Mitglieder des bisherigen Vorstands wieder zur Wahl zur Verfügung. Elsbeth Redweik, Zeilitzheim, die zusammen mit Petra Schäfer, ebenfalls Zeilitzheim, in den vergangenen Jahren den Verein kommissarisch geleitet hatte, stellte sich als 2. Vorsitzende zur Verfügung. Christiane Wider, Unterspiesheim, äußerte den Wunsch ihr Amt als Schriftführerin gegen das der Schatzmeisterin zu tauschen. Mit Adelheid Günther, Kolitzheim, als Arbeitskreisleiterin für Dorfgestaltung und Ulrike Bach, Zeilitzheim, als Arbeitskreisleiterin für Kultur und Tourismus, kamen auch zwei neue Vorstandsmitglieder ins Team.

Um die neue Mannschaft abzurunden, erklärten sich sogar zwei ehemalige 1. Vorsitzende bereit wieder mit anzupacken: Gründungs- und Ehrenvorsitzender Reiner Mößlein, Zeilitzheim, erklärte sich bereit als Arbeitskreisleiter für Vermarktung und Alexander von Halem, ebenfalls Zeilitzheim, als Schriftführer im Vorstand mitzuwirken.

Alle Mitglieder des neuen Vorstands wurden einstimmig von der Versammlung gewählt, was auf hohes Vertrauen in das Geschick des Teams, die Entwicklung der Gemeinde voran zu bringen, deuten lässt. Die neue Vorsitzende Monika Ziegler dankte den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für ihren Einsatz der letzten Jahre: Petra Schäfer (Vorsitzende), Katharina Wieland (Kultur & Tourismus), Beate Herbig (Schatzmeisterin) und Gerhard Scheller (Vermarktung).

Ein Schwerpunkt des laufenden Jahres wird für den FWK, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Kolitzheim und der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau, die Erarbeitung eines neuen touristischen Entwicklungskonzepts für die Gemeinde sein. Für dieses Projekt wurde bereits eine Projektförderung seitens der LWG und der Gemeinde Kolitzheim bewilligt.

Mit dem neuen touristischen Entwicklungskonzept soll an bisherige Erfolge, wie zum Beispiel der Genuss Marathon und andere werbewirksame Veranstaltungen, das Gästeleitsystem in den Ortsteilen der Gemeinde Kolitzheim, Schulungen für Mitglieder und Dorfverschönerungsmaßnahmen angeknüpft werden.

Bürger der Gemeinde Kolitzheim, die sich aktiv in die Weiterentwicklung ihrer Gemeinde einbringen möchten, um die Lebensqualität und Zukunftschancen der Bürger zu verbessern, können sich in den Arbeitskreisen des Vereins einbringen: Dorfgestaltung, Kultur und Tourismus, Vermarktung.


Kommentare: 0

1

 
Kolitzheim